2022 wird Digital Signage im Drive wichtiger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Digital_Signage_Drive
Unsplash photo

Warum Digital Signage im Drive?

Unabhängig davon, wie die Zukunft der Schnell- bzw. QSR-Restaurants aussieht, kann man davon ausgehen, dass der Drive ein immer wichtiger Absatz-Kanal im Gesamtkonzept sein wird.

Statistiken zeigen seit langem, dass mindestens 70 Prozent des Umsatzes am Drive-Fenster stattfinden, und diese Zahl sprang während der Pandemie für viele Marken auf mehr als 90 Prozent. Drive‘s werden mehr und mehr verwendet, um andere Off-Premises-Kanäle wie die Abholung von Drittanbietern zu implementieren bzw. zu erleichtern.

„Dies sind großartige Neuigkeiten für Betreiber, die bereits Erfahrung in der Erleichterung effizienter Drive-Transaktionen haben und eines der Tools, die dazu beitragen, diese Effizienz zu steigern, ist das digitale Menüboard oder Digital Signage Lösungen. Einst ein Luxus für einige Marken, werden digitale Menu Boards zum Standard“, sagt Jeff Blankensop, Senior Direktor – Central Region bei Peerless-AV.

„Digital Signage Systeme bzw. Digital Menu Boards maximieren nicht nur den Umsatz, sondern steigern auch den Gewinn und verbessern die Upselling-Conversion, da die Boards in Echtzeit aktualisiert werden können, um die Entscheidungsfindung der Kunden am Point of Sale zu beeinflussen“, sagt Blankensop.

Vorteile von Digital Signage im Drive

Ein  großer Vorteil, der Digital Signage gegenüber statischer Beschilderung hat, ist die Fähigkeit Produkte schnell und in Echtzeit über alle Restaurant zu aktualisieren.

Dies trägt dazu bei eine aktuelle Markenkontinuität über Standorte hinweg zu gewährleisten und Dinge wie neue Produkte oder LTO‘s zu präsentieren.

Digital Signage Systeme helfen auch, den Kundenservice zu beschleunigen. Laut der QSR Drive-Studie 2021 waren Drive‘s mit digitalen Menüboards deutlich schneller als Standorte, die nicht mit digitalen Menüboards ausgestattet waren.

Die gesamte Servicezeit von dem Moment an in dem ein Auto einfährt, bis zu dem Moment, in dem es den Drive wieder verlässt, war in Standorten mit digitalen Menütafeln etwa 33 Sekunden niedriger als in Standorten ohne Digital Signage Lösungen.

Während in der Vergangenheit die hohen Anschaffungskosten ein größeres Hindernis für den Übergang von statischer zu digitaler Beschilderung waren, freut sich Blankensop berichten zu können, dass Digital Signage Lösungen in letzter Zeit deutlich erschwinglicher geworden ist. Zusätzlich zu den Preissenkungen machen wegfallende Druckkosten Digital Signage zu einer rentablen Investition für das Restaurant bzw. die Marke macht.

„Darüber hinaus sind die Zeiten der Beschilderung, die durch die Elemente beeinträchtigt werden können, vorbei. Die Displays sind wetterfest, einfach zu installieren und mit bringen Grafiken zum Leben.“, sagt Blankensop. Dank der neuen Outdoor Digital Menu Boards von Peerless-AV. 

„Peerless-AV verfügt über die Erfahrung, das Know-how und die Fähigkeit, eine einzelne Einheit oder Tausende von Einheiten für die führenden Marken in der QSR-Branche herzustellen“, sagt Blankensop. „Wir haben an solchen Projekten für Marken wie McDonald’s, Chick-fil-A und Dunkin‘ gearbeitet. Mit erstklassigen universellen digitalen Outdoor-Menüboards, die die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen, profitiert Ihr Restaurant garantiert von kürzeren Wartezeiten und einer höheren Bestelleffizienz und Kundenzufriedenheit – eine gewinnbringende Kombination, um in der wettbewerbsintensiven Fast-Food-Landschaft immer einen Schritt voraus zu sein.“

RBI investiert massiv in Digital Signage im Drive

RBI Drive-Modernisierung

Burger King, Tim Hortons und Popeyes werden das Drive-Erlebnis in über 10.000 nordamerikanischen Restaurants bis Mitte 2022 modernisieren.

Das neue Drive-Erlebnis integriert „Predictive Selling“, Kundenbindungs-, bzw. Treue-Programme und kontaktlose Bezahlung und ermöglicht so ein moderneres Gästeerlebnis.

Restaurant Brands International Inc. („RBI“) gab bekannt, dass Popeyes noch in diesem Jahr mit der Drive-Modernisierung beginnt. Es ist geplant mehr als 40.000 Bildschirme zu installieren, was die strategische Bedeutung und den Wert des Drive-Erlebnisses für die Restaurantmarken von RBI widerspiegelt.

„Unsere Gäste haben während der gesamten COVID-19-Pandemie unsere Drive Angebote für unsere Speisen und Getränke aufgesucht – selbst angesichts der vorgeschriebenen Restaurant Schließung auf der ganzen Welt“, sagte Jose Cil, CEO der RBI.

„Wir sind der festen Überzeugung, dass es an der Zeit ist, unser Drive Angebot in den USA und Kanada zu modernisieren, um unseren Gästen einen noch besseren, schnelleren und sicheren, kontaktlosen Service zu bieten. Dazu gehört die Präsentation von Menüoptionen auf digitalen Bildschirmen, die auf jeden Gast zugeschnitten sind, sowie die Integration unseres Kundenbindungsprogramms, sowie die Möglichkeit der kontaktlosen Bezahlung, um unser Drive-Erlebnis in naher Zukunft zu beschleunigen“, so Cil weiter.

„Wir haben uns auf eine spannende digitale Reise begeben, um in unserer Branche führend zu werden“, sagte Josh Kobza, Chief Operating Officer der RBI.

„Wir haben außergewöhnliche digitale und technologische Talente für unser globales Team gewonnen. Die Drive-Modernisierung durch unsere digitale Drive-Menu-Board-Initiative ist nur eines von vielen strategischen Projekten, die wir im Laufe des nächsten Jahres umsetzen werden, um unser Geschäftsmodell zu stärken und das Serviceniveau für unsere Gäste zu verbessern“, so Kobza weiter.

Details zu diesem Artikel finden Sie unter: https://digital-lunch.de/2021/10/rbi-drive-modernisierung/

Lesen Sie auch unseren Beitrag zum Thema QSR-Drive: https://digital-lunch.de/2021/04/qsr-drive/

Mehr über Peerless auf Peerless AV

Peter Schimpl

Peter Schimpl

Vor der Gründung von Digital Lunch war Peter Schimpl mehr als zehn Jahre als CIO für McDonald’s Deutschland und als Geschäftsführer eines Münchner IT-Unternehmens tätig. In diesen Positionen zeichnete er für Konzeption, Umsetzung und RollOut digitaler Lösungen für Handel und Systemgastronomie verantwortlich. Durch die nach wie vor sehr enge Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen der Branche kann er auf einen großen Erfahrungsschatz in der IT bauen.