Drei Viertel wollen bargeldlos bezahlen!

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
bargeldlos bezahlen an der Theke
Photo Unsplash

Bargeldlos bezahlen soll verpflichtend werden

In einer Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom im August 2021 durchgeführt hat wurden 1.007 Personen in Deutschland ab 18 Jahren telefonisch befragt. Die Umfrage ist repräsentativ.

Unter den Jüngeren fordern 9 von 10 ein Recht auf bargeldloses Bezahlen

Schilder wie „Cash only“ oder „Hier keine Kartenzahlung“ sollten bald der Vergangenheit angehören, wenn es nach dem Willen einer breiten Mehrheit der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger geht. Rund drei Viertel (74 Prozent) unterstützen die Forderung, dass man künftig an jedem Verkaufspunkt die Möglichkeit haben sollte, auch digital zu bezahlen. Bargeldlos bezahlen sollte zum verpflichteten Angebot der Bezahlmöglichkeiten  werden.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom, für die mehr als 1.000 Personen ab 18 Jahren in Deutschland befragt wurden. „Wir brauchen echte Wahlfreiheit beim Bezahlen. Es geht nicht darum, das Bargeld abzuschaffen, sondern den Kundinnen und Kunden an jedem Ort die freie Entscheidung zu überlassen, wie sie bezahlen möchten“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Niemand sollte mehr gezwungen werden, ständig Bargeld bei sich zu tragen.“

Vor allem Jüngere fordern, dass alle Geschäfte, Restaurants oder andere Verkaufsstellen mindestens eine digitale Bezahlmöglichkeit zum bargeldlosen Bezahlen anbieten müssen. 9 von 10 (87 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen unterstützen das. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 75 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 76 Prozent. Und selbst unter den Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahre spricht sich eine deutliche Mehrheit von 64 Prozent dafür aus.

Die Forderung an die künftige Bundesregierung „bargeldlos bezahlen“ zur Verpflichtung zu machen unterstützen mehrheitlich auch die Anhängerinnen und Anhänger aller derzeit im Bundestag vertretenen Parteien. Unter denen der AfD fordern 82 Prozent ein Recht auf bargeldloses Bezahlen, bei Bündnis 90 / Die Grünen und FDP sind es jeweils 77 Prozent, bei SPD und CDU/CSU jeweils 74 Prozent. Unter denjenigen, die mit der Linken sympathisieren, wollen nur 64 Prozent überall bargeldlos bezahlen können.

Der Bitkomat – die digitalpolitische Entscheidungshilfe zur Bundestagswahl

Ob digitale Bildung, Regeln im Netz, Verwaltungsdigitalisierung oder digitale Wirtschaft: Digitalpolitik ist in diesem Wahlkampf so wichtig wie nie zuvor. Kein Wunder, denn die nächsten vier Jahre werden entscheidend für die Digitalisierung in Deutschland.

Der Bitkomat kann Ihnen helfen, sich zu orientieren: Welche digitalpolitischen Themen sind neben dem hier diskutierten „bargeldlosen bezahlen“ besonders wichtig? Welche Position haben Sie dazu? Und vor allem: Wo stehen die Parteien im Vergleich zu Ihnen, wenn’s ums Digitale geht?

Der Bitkomat bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre digitalpolitischen Positionen ganz einfach mit denen der aktuell im Deutschen Bundestag vertretenen Parteien zu vergleichen – anhand von 29 Thesen aus sechs Bereichen: Politik & Verwaltung, Wirtschaft & Arbeit, Alltag & digitales Leben, Bildung & Teilhabe, Sicherheit & Datenschutz sowie Infrastruktur & Souveränität.

Der Bitkomat wird wissenschaftlich begleitet von der NRW School of Governance, einer Einrichtung der Universität Duisburg-Essen.

Hier geht es zum Bitkomaten: Bitkomat und zu den FAQs des Bitkomaten: FAQ.

Mehr Informationen zur Bitkom unter und bitkom.org

Lesen Sie dazu auch die News zum Thema kontaktloses bezahlen.

Peter Schimpl

Peter Schimpl

Vor der Gründung von Digital Lunch war Peter Schimpl mehr als zehn Jahre als CIO für McDonald’s Deutschland und als Geschäftsführer eines Münchner IT-Unternehmens tätig. In diesen Positionen zeichnete er für Konzeption, Umsetzung und RollOut digitaler Lösungen für Handel und Systemgastronomie verantwortlich. Durch die nach wie vor sehr enge Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen der Branche kann er auf einen großen Erfahrungsschatz in der IT bauen.